SMITE im Test

Mit SMITE kommt ein neues online PVP Spiel auf den Markt. Die Entwickler, Hi-Rez Studios, waren so freundlich, uns einen Key für uneingeschrenkten Zugang zu schicken um das Spiel für euch zu testen. Im folgenden Artikel berichte ich euch über meine ersten Erfahrungen mit SMITE.

Die Götter

In SMITE gab es in den Anfängen etwa 36 verschiedene Götter aus den verschiedensten Mythologien. Daraus sind inzwischen mehr als 60 geworden. Angefangen bei den Ägyptischen mit Ra oder Anubis, über die Griechischen mit Zeus und Apollo und den Römischen mit Vulkan und Bacchus bis hin zu Göttern aus nordischen, chinesischen oder hinduistischen Mythen.

Dabei hat jeder Gott ganz spezielle Vor- und Nachteile. Zum Beispiel Thor: Er macht gewaltigen Schaden auf Einzelne, hat aber eine schlechte Verteidigung und hält deswegen nicht so viel Schaden aus. Anders bei Hades, dem griechischem Gott der Unterwelt, der viel Schaden aushält, aber nur wenig austeilt.

So entwickelt sich jede Partie die man spielt anders als die vorige, da man mit und gegen andere Götter spielt.

Auch besitzt jeder Gott unterschiedliche Fähigkeiten, die man nach einem Levelup ausrüsten bzw. verbessern kann. Diese Fähigkeiten sind wieder ganz auf den jeweiligen Gott zugeschnitten. So kann Zeus Blitze beschwören, die in einem gewissen Bereich Schaden verursachen und Poseidon eine Welle aktivieren, die auf einer Linie Schaden zufügt.

Spielmodi

In SMITE gibt es unterschiedliche Spielmodi an welchen man teilnehmen kann.

Arena: Im Modus Arena kämpft man zusammen in einer Gruppe von 5 Göttern gegen eine zweite Gruppe. Für jeden Tod, den die Gruppe erleidet, verliert man Punkte. Das erste Team, das keine Punkte mehr hat, hat verloren.

Conquest: Wieder 2 Gruppen gegeneinander. Diesesmal hat jede Gruppe einen Stützpunkt mit 3 Phönixen und einem Minotaurus. Die Stützpunkte werden von einem Dschungel begrenzt. Gewinner der Runde wird jene Gruppe, welche die gegnerischen Phönixe und den Minotaurus getötet haben.

Domination: In diesem Modus gibt es auf der Karte drei Obelisken, die man einnehmen bzw. verteidigen muss. Hat man einen Obelisk eingenommen, erscheint ein starker NPC, der hilft den Obelisk gegen das gegnerische Team zu verteidigen und zudem werden dem gegnerischen Team Punkte abgezogen. Die erste Gruppe die keine Punkte mehr hat, verliert.

Assault: Ähnlich wie der Conquest Mode, nur ohne Dschungel.

Joust: In diesem Modus kämpfen zwei Götter gegeneinander.

Gameplay

SMITE orientiert sich am Spielprinzip von DOTA. Die Spieler steuern mächtige Götter und kämpfen in Multiplayer Arenen gegeneinander. Dabei steuern sie die Götter aus der 3rd-Person Ansicht.

Das Gameplay von SMITE ist einfach gehalten und nicht schwer zu verstehen. In einem kurzen Tutorial wird einem erklärt, wie man seine Attacken, Spezialfähigkeiten und den Shop einsetzt. Unterschiedliche Gegnertypen werden ebenfalls im Tutorial gezeigt und wie man sie am besten bekämpft.

Die Götter sind nett gestaltet und gut zu spielen. Für alle Götter gibt es unterschiedliche Skins, die man sich freikaufen kann. So kann man Zeus zum Beispiel Gold färben, dass er wie eine Statue aussieht. Für einige Götter gibt es dann auch noch witzige Skins. Herkules wird zum Baseballspieler oder Armor zu einem kleinen Baby-Teufelchen. Nette Features, die eine nette Abwechslung in das Spielgeschehen bringen.

Die Fähigkeiten bringen zusätzlich etwas Taktik in das Gameplay von SMITE, da man abwägen muss, wann welche Fähigleit am besten passt. Bereichsschaden bringt eher wenig, wenn man gegen einen einzelnen gegnerischen Gott kämpft.

Fazit

Das Gameplay von SMITE ist toll, die Grafik sieht dank der Unreal Engine 3 gut aus. Es gibt einiges an Abwechslung durch verschiedene Götter, Spielmodi und Fähigkeiten und doch kommt bei mir einfach kein Spielspaß zustande. Vielleicht liegt es daran, dass es sich bei SMITE um ein eher langsames PVP Spiel handelt, oder weil mich das Kämpfen mit Göttern eher weniger interessiert.

Doch für alle die Langeweile haben oder auf ein anderes Spiel warten kann ich es empfehlen, da es F2P (Free to Play) ist und man doch einige Stunden damit verbringen kann. Zur offiziellen Seite des Spiels, geht es hier entlang.