Goldseller: Was ist das und welche Maßnahmen gibt es?

Goldseller laufen uns Spielern in einem MMORPG schnell über den Weg . Dennoch steht meist die Frage im Raum: Was ist ein Goldseller eigentlich? Die zweite Frage ist, welche Maßnahmen es gegen jene Verkäufer von virtueller Ingame Währung gibt.

Was ist ein Goldseller?

“Der organisierte Verkauf von Spielwährung in einem Online Spiel, mit der Absicht, einen Gewinn von realem Wert zu erzielen” – das ist Goldselling nach meiner Definition. Die Brisanz des Themas für die Spieleindustrie ist auf den ersten Blick nicht immer sofort erkennbar. Was die Auswirkungen und Folgen sind, wenn Goldseller in einem MMORPG aktiv werden, sollen euch die nächsten Abschnitte genauer erläutern.

Der Schaden durch Goldselling

Der erste Fehlschluss ist, dass nur die Spieleindustrie die leidtragende Partei ist: Wer bereits in so manchem MMORPG aktiv war und an den öffentlichen Chat denkt, erinnert sich vielleicht an zahlreiche Spam Beiträge mit dem Link zu einer Website und einem günstigen Angebot, mit realem Geld die entsprechende Ingame Währung kaufen zu können. Dies ist ein Aspekt, der wohl das Spielerlebnis von uns allen ein wenig vermiest.

Um die weiteren Auswirkungen zu verstehen, muss man den Vorhang noch ein Stück weiter zurückziehen. Ein MMORPG wird von zahlreichen Menschen gespielt und schon lange gibt es dadurch/dafür natürlich auch den Handel unter den Spielern. Die Wirtschaft eines Online Rollenspiels ist zwar bei weitem nicht so komplex wie im wahren Leben, doch ist sie dabei ein ganzes Stück verletzlicher.

Gegenstände, Rohstoffe und Währung als Tauschmittel sind ein wichtiger Bestandteil von fast jedem MMORPG. Es ermöglicht Spielern das Gefühl von Fortschritt, Prestige und Sammelspaß. Zudem gibt es dadurch sogar oft neue Inhalte im Spiel oder zumindest die Motivation, das Spiel weiter zu erkunden.

Manipulation

Wenn Spielzeit oder das reine Engagement im Spiel nicht mehr zählt, sondern eine unsichtbare “Echt-Geld-Hand” eingreift, besteht die Gefahr, dass ein Ungleichgewicht die Folge ist. MMORPGs die etwas ähnliches aus Finanzierungsgründen zulassen, müssen fachkundige Mitarbeiter beschäftigen, die entsprechende Mechanismen einbauen, damit jenes System nicht die Nachfrage, das Angebot, die Preise und letztendlich das Spielprinzip ruiniert.

Das Goldselling wird genau unter diesen Aspekten zum Problem. Wie viel Spielwährung im Umlauf ist, kann von Entwicklerseite fast nicht mehr reguliert werden, weil “normale Spieler” niemals genug der Währung ergattern können, da sich andere Spieler inoffiziell Spielwährung kaufen und damit die Preise ins Unermessliche treiben.

Folge: Entwickler müssten die Ausschüttung von Gold im Spiel insgesamt einschränken, nur das vermiest den “normalen Spielern” gewaltig die Laune, weil das System demotivierend wird. Goldselling kann also nicht einfach unterbunden werden, indem das Sammeln von Gold extrem erschwert wird.

Helfen Edelsteine?

Angenommen, es gibt eine Art “Edelsteinsystem“, das als Katalysator dient, wie bei Guild Wars 2 zum Beispiel: Die Goldseller schaden dem Spiel hier auf übelste Art und Weise, denn sie zapfen den Entwicklern eine gewaltige Geldquelle ab.

Edelsteine kann man nämlich offiziell mit Euros oder Spielwährung kaufen. Kauft man mit Euros offiziell, können sich Entwickler mit den Einnahmen über Wasser halten – wenn es da nicht einen Haken gäbe…

Warum sollte man offiziell kaufen, wenn man im Verhältnis günstiger bei Goldsellern das Gold kaufen kann und man dieses Gold dann wieder rum offiziell für Edelsteine eintauscht?

Folge: Der Goldpreis für Kristalle müsste so abartig steigen, dass “normale Spieler” dies irgendwann ebenfalls als unfair ansehen. Man fühlt sich zur Echtgeld Kasse gebeten und nimmt den Gold gegen Edelstein Tausch als pseudo Alternative wahr. Zumindest haben hier die Entwickler ein anwendbares Werkzeug geschaffen, mit welchem sie den Goldsellern das Leben schwerer machen können.

Man sieht also, dieses System wirkt wie ein Dämpfer gegen die Folgen von Goldselling – hat aber auch seine Grenzen. Leider ist es bis dato nicht möglich, dieses Problem komplett aus einer MMORPG Welt zu schaffen. Leider wird den Entwicklern in jedem Fall das Leben schwer gemacht und Goldseller schaffen sich durch ihr Handeln einen Markt, wo explizit keiner erlaubt ist.

Das steht nämlich genau in der Vereinbarung, welcher man zustimmen muss, bevor man das Spiel überhaupt spielen kann. Schließlich darf ich in einem Bowling Center auch nicht einfach ohne Erlaubnis meinen Stand aufbauen und Bowling Kugeln verkaufen, Getränke ausschenken oder Schuhe verleihen.

Ganz zu schweigen davon, wer eigentlich dieses ganze Gold erspielt, wird sich durch Goldselling an etwas bereichert, das einem nicht gehört und auch nicht zusteht. Letztendlich trifft es alle Spieler, denn ihr Spielerlebnis verschlechtert sich sowohl offensichtlich als auch verdeckt durch die negative Beeinflussung des Spiels seitens der Goldseller.

Was die Entwickler von Runescape dagegen unternehmen, könnt ihr abschließend in diesem Video (Englisch) ansehen. Dies zeigt euch, eine solche Art von Edelsteinsystem – in diesem Falle “Bonds” genannt: