ONLINE RPGS: ENTWICKLUNG ENTWERTET?

SCHON LANGE GAB ES KEINE KOLUMNE MEHR – ZU LANGE! HEUTE ALS FRAGE: FINDET IN DER ENTWICKLUNG VON ONLINE RPGS EINE ENTWERTUNG STATT? EIN THEMA, DAS MICH SEIT KURZEM SEHR BESCHÄFTIGT.

WELCHE ONLINE RPG ENTWICKLUNG?

Diese Frage liegt auf der Hand und ist wohl auch der beste Startpunkt. Geht es mir jetzt um die Entwicklung im Zusammenhang mit der Entstehung eines Online RPGs oder quasi um evolutorische Auswüchse, die jene Spiele mit der Zeit bekommen haben? Die Antwort ist eigentlich “beides”, denn beides ist unweigerlich miteinander verknüpft.

Kein Online RPG wird heutzutage vermutlich nochmal komplett neu erfunden. Es gibt definitiv Grundstrukturen und an diesen findet auch eine Orientierung statt. “Warum das Rad neu erfinden?” heißt es hier auch recht passend.

Meiner Meinung nach ist das ja auch vollkommen in Ordnung und richtig, sich gerade in dieser Branche Beispiele zu nehmen – alles andere wäre Verschwendung von Kapital oder anderen, wertvollen Ressourcen, die sich heute nicht mehr jedes Entwickler Team vom Start auf leisten kann.

ENTWERTUNG MACHT MEHRWERT

Nun, was entwertet dann bitteschön die Online RPG Entwicklung? Oder entwertet sich die Entwicklung von Online RPGs? Zur Einleitung nun ein Beispiel mit gleichzeitiger Übertragung auf Online RPGs:

  • Wäre ein Fahrrad ohne Räder ein Fahrrad?

Ist ein Online RPG überhaupt eines, wenn ich darin selbst keine Rolle mehr spiele? Wenn die Entscheidung, eine bestimmte Rolle spielen zu wollen keine Konsequenzen mehr hat – wird dann nicht auch das Rollenspiel an sich komplett entwertet?

Von diesem Punkt gehen wir einmal weiter zur Entwicklung im Online RPG selbst.

Wenn zu viel Freiheit gegeben wird, bleibt irgendwo etwas auf der Strecke. Eine gute Rolle hat Charakter, eine Rolle ohne Charakter ist keine Rolle: So ist folglich ein fundamentaler Bestandteil in einem Online RPG: “Profil“.

Dieses Profil hat seine Eigenheiten und mit diesen geht nicht jeder konform. Wenn diese Eigenheiten jedoch einem Rollenspiel ganz und gar nicht entsprechen, scheint etwas in die falsche Richtung zu laufen.

WO LIEGT DAS PROBLEM?

Es liegt darin, dass noch zu viele Spiele das Kürzel “RPG” in ihre Bezeichnung übernehmen. Rollenspiel im Online Bereich bedeutet nicht, einen Charakter zu erstellen und zu steuern.

Es bedeutet auch nicht in unorganisierten Trupps mit Hunderten von Spielern durch die Lande zu taumeln.

Online Rollenspiel fängt bei einer kleineren oder größeren Identifikation mit seinem Charakter an und muss aber im Anschluss auch auf ein Zugehörigkeitsgefühl zu anderen Spielern (Gruppen) übergehen.

Alles andere gleicht einer Herde von Schafen, die sich in gegensätzlicher Richtung durch die zu enge Einbahnstraße namens “RPG” presst.

JETZT FEHLT NUR NOCH EINS

Wer keinen Charakter hat, der erschafft sich halt einen. Das ist die eine Möglichkeit. Die Frage ist dann nur die, ob man sich letztendlich auch an den definierten Charakter hält, sprich: Ob man richtig spielt.

Aufgesetzte Charaktere, eine aufgesetzte Identität und ein aufgesetztes Ziel reichen heutzutage leider oft schon aus, um sich halbwegs auch als Gruppe einen Namen zu machen.

Traurig ist dabei, dass der eigentliche Sinn einer Gemeinschaft und gerade eben jenes erwähnte Profil verloren geht.

Dass Profilierung nicht zwangsläufig bedeutet, auch wirklich ein Profil zu haben, ist in so mancher Online RPG Welt noch nicht angekommen: Macht auch nichts: Ist ja alles nur ein Spiel…

Letztendlich lautet mein Resultat: Ja, leider findet eine Entwertung statt und das auch in mehreren Aspekten. Wichtig ist dabei jedoch auch anzumerken, dass nicht nur die Hersteller eines Online RPGs teils mangelhafte oder nur unzureichend Rollenspiel Elemente einbauen, sondern die (Leidens-) Gemeinschaft immer mehr einem stupiden Herdentrieb verfällt.

Das Aussehen wird immer glamouröser, doch der Geschmack lässt nach ein paar Mal Kauen immer mehr zu wünschen übrig.